Neuseeland - Auf Wolkenhöhe durch Mittelerde

Neuseeland(NZ)

Nach einem traumhaften und unvergesslichen Stopover auf Rarotonga/Cook Islands, waren wir im „Land der großen weißen Wolke“, auf Nord- und Südinsel, mit einem kleinen Campmobil auf den Spuren von „Der Herr der Ringe“ unterwegs.

Neuseeland hat etwas mystisch faszinierendes, angefangen bei der maorischen Kultur, die noch heute gelebt wird, bis hin zu grandioser Natur und artenreicher Tierwelt.

Vom pulsierenden Großstadtleben in Auckland, „The City of Sails“, starteten wir, entlang traumhafter Küsten und Buchten, in Richtung Hobbiton, dem Auenland. Das üppig grüne Farmland rund um die Stadt Matamata in der Region Waikato, diente als Kulisse für das malerische Auenland, in dem auch das Dörfchen Hobbiton (Hobbingen) zu finden ist. Für die Verfilmung der „Hobbit“-Trilogie wurde es erneut aufgebaut und wird heute dauerhaft als Touristenattraktion genutzt.

Weiter ging es in Richtung Tongariro National Park. Wir wanderten auf vulkanischen Kratern, entlang smaragdgrüner Seen, vorbei an Berggipfeln. Auf Wolkenhöhe durch Mittelerde.

Wellington, „die coolste kleine Hauptstadt der Welt“, liegt eingebettet zwischen ihrem funkelnden Hafen und grünen Hügeln. Sie ist ein Ort vollgepackt mit Kunst, Kultur und Spaß. Der am besten zugängliche Schauplatz in Wellington ist der Stadtberg Mount Victoria, der von der Innenstadt aus bequem zu Fuß erreichbar ist. Die bewaldeten Teile des Berges dienten als Drehort für den Wald von Hobbiton, in dem sich die Hobbits vor den Schwarzen Reitern versteckten.

Nach einer spektakulären Überfahrt mit der Autofähre zur Südinsel erwartete uns das nächste Highlight. Man kann einfach nicht an der Küste entlangfahren, ohne einen Stopp an den Moeraki Boulders einzulegen. Sie sind einfach fantastisch! Moeraki ist mittlerweile wohl am bekanntesten für seine Boulders. Mysteriöse, kugelförmige Felsen, die über einen Strand verteilt sind. Jeder Fels wiegt mehrere Tonnen und ist bis zu zwei Meter hoch. Wissenschaftler erklären, dass die Steine in Wahrheit vor etwa 65 Millionen Jahren entstandene Calcit-Konkretionen sind. Maori-Legenden besagen hingegen, dass die Steine vom großen Reisekanu Araiteuru an Land gespülte Flaschenkürbisse sind, als dieses vor hunderten Jahren vor Neuseeland Schiffbruch erlitt.

Vorbei an Gletschern, die im Regenwald münden, erreichten wir den Milford Sound an der Westküste der Südinsel. Dieser bietet nebst spektakulärer Natur hinter jeder Ecke neue, atemberaubende Eindrücke. Der Milford Sound verzaubert und beeindruckt mit seiner dramatischen Ausdehnung. Schon die Anreise ist ein unvergessliches Erlebnis. Auf der gesamten Strecke hat man das Gefühl, dass jeden Moment die Reiter von Rohan über die Bergkuppen geritten kommen. Eine einzigartige, atemberaubende Kulisse.

Tierliebhaber, wie ich, kommen unterwegs u.a. mit Keas, einer witzigen Papageienart, die in den alpinen Regionen der Südinsel leben, in Kontakt.

Angekommen an der Ostküste, im malerischen Oamaru, welches von riesigen Pinguin-Kolonien zum dauerhaften Wohnsitz auserkoren wurde, kann man die niedlichen kleinen blauen Pinguine bewundern. Die meisten Besucher kommen hierher eben nicht aufgrund der hübschen Altstadt, sondern wegen den tierischen Mitbewohnern. Die malerische Küstenstadt ist eine einmalige Gelegenheit, hunderte Gelbaugenpinguine und Zwergpinguine aus nächster Nähe beobachten zu können. Der allabendliche Marsch der Pinguine, zählt zu den größten Touristenattraktionen der Umgebung. 


Christchurch verspricht einen bunten Mix aus historischer Eleganz und moderner Kultur. Sie ist auf jeder Neuseeland- Reise Pflicht! Eine energiegeladene Stadt mit hippen Restaurants und Bars.

Die malerische Küstenstadt Kaikoura ist der perfekte Ort, um Meeresbewohner zu beobachten und an der Küste entlang zu spazieren. Für alle Ozean- und Meerestier-Liebhaber ist dieser Ort ein absolutes Muss. Das Meer ist hier einfach unglaublich schön und es wimmelt nur so vor Walen, Delfinen und Seelöwen. Ein perfekter Ort also für Whale-Watching! Der angrenzende Meeresgraben geht direkt an der Küste 3000 Meter in die Tiefe und die Strömungen bieten optimalen Nährstoffnachschub durch Plankton & Co. Perfekt also für Blau-, Glatt-, Buckel-, Killerwale und Delfine, die hier täglich Station machen. Ganz im Gegensatz zu den Pottwalen, die den Graben zu ihrer Heimat gemacht haben. Walsichtungsgarantie 90%.

Völlig überwältigt, voller Glückshormone und noch sprachlos von den atemberaubenden, unvergesslichen, faszinierenden und fesselnden Eindrücken traten wir unsere Heimreise an.

Ein letzter Blick zurück auf Aotearoa, „Das Land der großen weißen Wolke“. Kia Ora Neuseeland!

Reisebericht geschrieben am 04.09.2019

Barbara Schmidt

Büroleitung
Meine Reiseberichte
Alle Reiseberichte

schauinsland-reisebüro Neuss

02131 - 210 73

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag: 10:00 - 18:00 Uhr